· 

Ingwer - die Wurzel für die Abwehrkräfte

Kurzvorstellung: Ingwer (Zingiber officinale)

Bei Ingwer handelt es sich um eine Wurzel, die vor allem im tropischen Südostasien vorkommt. Dort findet er in den unterschiedlichen Küchen und auch als Heilpflanze bereits seit Jahrtausenden Verwendung. Überwiegend als Gewürz bekannt, hält die Knolle langsam auch Einzug in die europäische Medizin, denn die Heileigenschaften sind äußerst überzeugend.

 

Ingwer und seine Anwendungsgebiete

Mit Ingwer hält eine vielseitige Naturheilpflanze Einzug in die Medizin. Vor allem der Wurzelstock findet Verwendung, denn in ihm befinden sich die wirksamen Inhaltsstoffe wie die Scharfstoffe Gingerol und Shogaol. In der Ingwerwurzel stecken 1,5 bis 3 % ätherischen Öls.

 

Immer häufiger kommt Ingwer aber auch in den Küchen dieser Welt vor; längst nicht mehr nur in der asiatischen. Von Ingwersuppe über Smoothie bis hin zu Chutney kann er wirklich überall genossen werden. Wie wäre es zum Beispiel mit Ingwer-Koalabären aus Fruchtsaft? 

Ingwer gegen Erkältungen und Infekte

Generell kann man Ingwer auch vorbeugend gegen Erkältungen und grippale Infekte einnehmen - beispielsweise als Tee. Die im Ingwer enthaltenen Scharfstoffe sollen den Körper von innen erwärmen und außerdem die Durchblutung anregen, wodurch es Krankheitserregern erschwert wird, sich in den Schleimhäuten festzusetzen. 

Dank seiner leicht schweißtreibenden Wirkung wird Ingwer allerdings auch zur Behandlung von akuten Infekten und Erkältungen eingesetzt - auch werden ihm fiebersenkende, antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften nachgesagt. Die wärmende Funktion hat selbstverständlich auch einen angenehmen Effekt auf Schüttelfrost und kalte Händen, die oft mit Infekten einhergehen.

 

Ingwer Ethnomedizin Schmerzen Krebs Erkältung Wirkung Inhaltsstoffe Ethno Naturmedizin

 

Tipp: Für 250 ml Ingwertee ca. 5-6 Scheiben von der Knolle abschneiden, schälen (wenn kein Bio-Ingwer) und mit kochendem Wasser übergießen. Mindestens 10 Minuten ziehen lassen. 

Ingwer bei Übelkeit und Reiseübelkeit

Schon die alten Seefahrer setzten auf Ingwer, um Seekrankheit entgegenzuwirken. Kein Wunder, mindern die Inhaltsstoffe der Wurzel doch Übelkeit und Brechreiz - durch das ätherische Öl wird der Magen dazu angeregt, den Magensaft in der Form zu regulieren, dass sich der Magensäure-ph-Wert wieder einpendelt. Das ist natürlich äußerst nützlich bei Reisen mit dem Flugzeug, dem Auto oder der Bahn: Sowohl der Brechreiz als auch das flaue Gefühl im Magen können durch die Einnahme der Knolle gelindert werden.

Bei einem virusbedingten Brechreiz wirkt Ingwer leider nicht, dafür wird er aber seit einigen Jahren erfolgreich begleitend bei Chemotherapien eingesetzt. Studien ergaben, dass die Übelkeit bei Chemotherapie-Patienten durch die Einnahme von Ingwer deutlich gemildert werden kann. 

 

Tipp: Ingwer gegen Übelkeit gibt es beispielsweise als Kapseln, in Tablettenform oder als Tropfen, man kann jedoch auch auf einem Stück frischem Ingwer kauen. Bei längeren Reisen wird empfohlen, alle vier Stunden ein Stückchen einzunehmen. 


Mehr zum Thema: https://www.gesundheit.de/medizin/naturheilmittel/heilpflanzen/ingwer

Ingwer gegen Menstruationsbeschwerden

Da Ingwer stark krampflösend wirkt, kann er gut zur Behandlung von Menstruationsbeschwerden genommen werden. Sowohl vor als auch während der Menstruation kann die Knolle dabei helfen, die lästigen Krämpfe im Bauch- und Intimbereich zu lindern. Auch hier wirkt sich die wärmende Eigenschaft des Ingwers wieder positiv aus: Die Wärme entspannt und sorgt für ein wohliges Gefühl. 

Zur Linderung von Menstruationsbeschwerden kann der Ingwer sowohl frisch, beispielsweise als Tee, als auch als Öl, Kapseln oder Tabletten eingenommen werden. 

 

Tipp: Ingweröl hat sich bei Menstruationsbeschwerden bewährt. Dafür den Ingwer durch ein Tuch auspressen, im Verhältnis 1:5 mit Sesamöl mischen und anschließend die betreffende Stelle damit einreiben.  

Ingwer gegen Schmerzen

Ingwer Ethnomedizin Schmerzen Krebs Erkältung Wirkung Inhaltsstoffe Ethno Naturmedizin

Da die in der Wurzel befindlichen Gingerole eine ähnliche Struktur wie die Acetylsalicylsäure (Wirkstoff von Aspirin) aufweisen, gilt Ingwer als wirksames Mittel gegen Schmerzen. So sollen durch Ingwer genau dieselben Enzyme im Körper gehemmt werden, die ansonsten den Schmerz auslösen. 

 

Kein Wunder, dass Ingwer mit seinen schmerzstillenden und entzündungshemmenden Eigenschaften beliebt in der Schmerzbehandlung bei beispielsweise Rheuma und Arthrose ist - auch bei Muskelschmerzen findet die Knolle Anwendung. Gleichwohl wurden in der Behandlung von Migräne und Kopfschmerzen bereits gute Ergebnisse mit Ingwer erzielt.

Ingwer in der Krebsbehandlung

Neuesten Studien zufolge soll Ingwer aktiv Tumorzellen bekämpfen, während er gesunde Zellen wiederum stärkt. Dafür verantwortlich wird das enthaltene 6-Shogaol gezeichnet, das beim Trocknen der Wurzel entsteht. Aber auch das Gingerol besitzt anscheinend eine krebshemmende Wirkung: Bei Hautkrebs hindert es Krebszellen daran, Sauerstoff aufzunehmen und so wird die Zellatmung unterbunden. Auch andere Krebsarten wie Brustkrebs, Hodenkrebs und Leberkrebs konnten mithilfe von Ingwer bereits bekämpft werden. Insgesamt hat man im Rahmen einer Studie herausgefunden, dass Ingwer bis zu 10.000-mal effektiver gegen Tumorzellen wirkt als chemische Medikamente, die bisher entwickelt wurden.


Auswahl an Studien zu Ingwer:

  • http://www.ginger-power-company.com/diss_riyazi.pdf
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22969274
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20162046